Foto-BlogUnterwegsVideo-BlogWissenswert

Gast auf Burg Oberranna bei Mühldorf – Wo die Wachau an das Waldviertel grenzt

Unweit von Mühldorf in der Wachau liegt die Burg Oberranna. Um zur Burg zu gelangen, nehme ich die Fähre über die Donau, zwischen Mühldorf und Spitz. Spitz liegt am linken Donauufer. 

Schaut man in die Homepages der Wachau-Gemeinden, liegen alle „im Herzen der Wachau“. Oh du liebe Wachau, welch großes Herz du doch hast. Nordwestlich von Spitz liegt die Burg Oberranna.

Burg Oberranna, bei Mühldorf in der Wachau, Foto: Knut Kuckel
Burg Oberranna, bei Mühldorf in der Wachau, Foto: Knut Kuckel

Viel weiß man nicht über die Burg Oberranna, deshalb mache ich mich auf meinen Weg, um zu erfahren, was man weiß. Zur Burg gehört ein Gästehaus, in dem ich bequem unterkomme.

Burg Oberranna, Foto: Knut Kuckel
Burg Oberranna, Foto: Knut Kuckel

Die Geschichte der Burg geht nachweislich auf das 12. Jahrhundert zurück.

Man vermutet, dass die Burg Ranna – heute Oberranna – schon vor 107o existierte, also heute gut und gerne mehr als 900 Jahre alt ist. Ich erfahre, die damaligen Burgherren hießen von Grie. Sie waren im Gefolge der mächtigen Grafen von Formbach aus dem Rotgau in Bayern gekommen. Ihr erster namentlich bekannter Vertreter ist Pilgrim von Grie-Rauhnah Nachfolger Waldo von Reun setzte während einer schweren Krankheit testamentarisch fest, das seine Güter nach seinem Tode dem Landesfürsten Marktgraf Leopold III, dem Heiligen, zufallen sollten. Wider Erwarten wurde er aber bald wieder gesund und änderte nach seiner Heirat das Testament zugunsten seiner Frau und seiner Tochter. Leopold III berief nun eine Gerichtsverhandlung in seiner Residenz, der Burg Gars ein, und der Streit ging zu seinem Vorteil aus. Nach Waldos Tod übergab Leopold seiner Schwester Gerbirg einen Teil seiner Güter, worauf diese ihren Wohnsitz im Jahre 1120 nach Ranna und Purk verlegte. Neben der Burg Ranna ließ sie eine freistehende romanische Wehrkirche errichten.

Ich kürze ab. Man mag es mir nachsehen. Ab 1397 war die Burg im Besitz der Neidegger. Die Eigentümer wechselten in der Folgezeit rasch. Ende des 18. Jahrhunderts kam Oberranna in den Besitz des österreichischen Kaiserhauses. 1901 erwarb Stift Göttweig bedeutende Anteile des Grundbesitzes, während Baron Hammerstein 1905 das Schloss kaufte.

Schließlich wurde die Burg zur Versteigerung ausgeschrieben. 1930 erwarb sie Laurent Deleglise. Er löste den Altar aus und begann mit umfangreichen Renovierungsarbeiten, in deren Zug die Krypta entdeckt wurde.

Fresken der Wehrkirche auf Burg Oberranna, Foto: Knut Kuckel
Fresken der Wehrkirche auf Burg Oberranna, Foto: Knut Kuckel

Er erwarb sich große Verdienste um Mühldorf, da er in den schlechten Zeiten der 30er Jahre vielen Menschen Arbeit bot. Er wurde auf dem Friedhof von Niederanna bestattet und einer seiner letzten Wünsche war, mit Blick auf die Burg begraben zu werden. Seine Witwe lebte bis ins Jahr 1981 völlig alleine auf der Burg. Seit 1982 befindet sich die Burg im Privatbesitz und wurde in liebevoller Arbeit mit hohem handwerklichem Können und mit Beratung des Bundesdenkmalamtes restauriert.

Für dieses Jahr nimmt sich die Familie Nemetz eine Auszeit. Der Gästebetrieb ruht. Die Freunde der Burganlage hoffen, dass es ein Wiedersehen gibt. Sowohl mit der Familie als auch ihrer Burg in Oberranna.

Ich war häufiger Gast auf Burg Oberranna, weil es ein vortrefflicher Ort ist, um sich für kreative Arbeiten zurückzuziehen.

Rückzugsort für kreatives Arbeiten, Foto: Knut Kuckel
Rückzugsort für kreatives Arbeiten, Foto: Knut Kuckel

Die Fotos habe ich mit einem Smartphone aufgenommen. Sie sind deshalb nicht von allerbester Qualität.

Wie es und ob es mit dem Gästebetrieb auf Burg Oberranna weitergeht, erfahren wir im kommenden Jahr sicherlich über die Homepage: www.burg-oberranna.at

Fotos: Knut Kuckel

Schlagwörter

Knut Kuckel

Journalist / Publizist. Herausgeber von:MediaNews.Blog" – Das Informationsportal MediaNews.Blog informiert über die Themenbereiche Medien, Journalismus und Kommunikation. → OnMyWay.Photos" - mein Foto-Blog. Mit Bildern und Kurzgeschichten von unterwegs.  → Alle meine meine Beiträge in Mieming.online findest Du, wenn Du auf [weiter] klickst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close